Zum Inhalt springen

Liebe Kunstschaffende, liebe Freunde,
als neues Thema für dieses Jahr haben wir „Im Zeichen des Kreuzes“ gewählt. Wir werden während der Fastenzeit „Fastenkreuze“ auf den Hompages der Pfarreien zeigen. Möglichst jeden Tag neue Kreuze, Texte, Gedanken, Videos. Jeder kann sich einbringen: Künstler, Fotografen, Musiker …




Wir freuen uns auf eure Beiträge,
Manfred Spenger, Manfred Finkenzeller, Tobias Wallner

Einladungsbrief

Tobias Wallner - Aschermittwoch

Ein Video  von Tobias Wallner mit Gedanken zum Beginn der Fastenzeit.

Manfred Spenger - Aschermittwoch

Gedanken zum Beginn der Fastenzeit ins Bild gebracht.

Tobias Wallner - Fastenzeit

Ein Video von Tobias Wallner mit Gedanken als Einführung in die Fastenzeit.

Tobias Wallner - kreuz

Manfred Spenger/Florian Weihard - Osterkerze

Das Licht von Ostern wird nach der Fastenzeit leuchten - auch in diesem Jahr.

Manfred Spenger - Fastenkreuz

Vieles was ich mir vornehmen kann.
Gut wenn ich auch nur Kleines erreiche.

Oswald Meyer - Misereor Hungertuch 2021

Das Röntgenbild eines gebrochenen Fußes stand Modell für das Misereor-Hungertuch von Lilian Moreno Sánchez. Sie hat es in luftigen Linien auf Bettlaken aus einem Krankenhaus und einem Kloster gezeichnet. Heilung hat eine spirituelle und eine körperliche Dimension. Mit dem Tuch greift sie staatliche Unterdrückung und Gewalt an - der Fuß wurde bei einem Protest in Chile von Polizisten gebrochen - und drückt ihre Hoffnung auf die Kraft des Wandels aus: Du stellst meine Füße auf weiten Raum. 
Eigentlich verhüllten Hungertücher im Mittelalter Bilder und Schmuck in Kirchen, damit man schon beim Hinschauen fastet. Ein Röntgenbild dagegen macht durchschaubar und legt offen, wo die innere Verwundung liegt. Dieses Bild ist ein Impuls für beides: Wenn uns nicht Großtuerei und Machtdemonstrationen blenden, geht der Blick tiefer: dorthin, wo´s wirklich weh tut.
Wir wünschen Ihnen eine Woche, in der Sie Wesentliches in den Blick nehmen und weiten Raum einnehmen können.
 

Manfred Finkenzeller - Baumkreuz

Baumkreuz - Die Natur formt ein Kreuz aus einem abgestorbenem Baum
Foto: Manfred Finkenzeller

 

Kath. Militärseelsorge - Kreuze

Ein Beitrag vom Katholischen Militärpfarramt Ingolstadt,
Militärpfarrer Petro Stanko mit Pfarrhelferin Irene Giesl.
Pfarrbrief der Kath. Militärseelsorge zur Fastenzeit

 

Manfred Spenger - Sinn des Lebens

Graßl/Spenger/Wallner - Apiankreuze

Neue Kreuze für´s Apian-Gymnasium

In den Klassenzimmern des Apian-Gymnasiums hängen seit Februar Kreuze, von denen jedes ein Unikat ist. Die Künstler Michael Graßl, Manfred Spenger und Tobias Wallner haben sie auf Blechquadraten gestaltet. Jedes Kreuz ist einzigartig und persönlich, wie es die Schülerinnen und Schüler in den Klassenzimmern auch sind. Mal bunt und mal monochrom drücken sie eine Bandbreite an Stimmungen aus. Mit dem Glanz des Metalls und der Farben sowie der rohen Kantigkeit der Bleche wird die Spannung deutlich, die für das Kreuz typisch ist: Es ist ein Zeichen für den Tod Jesu und gleichzeitig Erlösungszeichen. In ihrer Einfachheit lassen die Kunstwerke viel Raum für persönliche Interpretation und stehen doch alle für den Wunsch nach Segen.

Hier gibts auch noch ein Video

Katrin Stoll - Kreuz im Mittelpunkt des Lebens

Das Bild zeigt die vier Abschnitte des Lebens:

Kindheit - Jugend - Erwachsen - Alter

 

Fred Krueger - Ein Kreuzweg entsteht

Seit November 2019 arbeite ich an einem Kreuzweg für eine Privat-Kapelle in Südtirol.
Gleichzeitig ist die Corona-Pandemie aufgetreten – in Italien sogar noch stärker als bei uns.
Aber der Kreuzweg ist jetzt fertig und Corona wird überwunden.
Fred Krueger

Manfred Spenger, Oswald Meyer - Gedanken zur Karwoche

In einer Prüfung wurde die dritte Klasse Antworten bei der Hl. Messe abgefragt. Was sagt man nach: "Der Herr sei mit Euch."? Was nach "Wort des lebendigen Gottes"? Bei "Geheimnis des Glaubens" schrieb eine Schülerin: "Deinen Tod, o Herr, vermeiden wir...". Vielleicht konnte sie mit dem Wort "verkünden" nichts anfangen. Wahrscheinlich macht es in den Augen einer 9jährigen einfach keinen Sinn, den gewaltsamen, ungerechten Tod eines Menschen zu verkünden.
Wenn in der kommenden Woche der Weg Jesu in seine Kreuzigung hinein nachvollzogen wird, dann fällt es mir nicht leicht, den Sinn in der Hinrichtung eines Unschuldigen nachzuvollziehen. Beim Bild vom Lösegeld des antiken Theologen Origines, der mittelalterlichen Hypothese von der Genugtuung, Paul Gerhardts "Ich, ich hab es verschuldet" oder einem vorgezeichneten Weltendrama bleiben mir zu viele Fragen offen. 
Ein Geheimnis kann man nicht lösen, sondern soll darin wohnen. Es geht nicht darum, das Leid in eine Theorie zu fassen, um es dann in sauber aufgereihten Ordnern zu verwalten - und die Reibung an seiner Absurdität zu vermeiden. In der Enthüllung des Kreuzes am Karfreitag entdecke ich eine Anklage des unschuldigen Leides auf der ganzen Welt. Den Tod Christi nicht zu "vermeiden", darin spüre ich einen Sinn, den ich dennoch nicht so einfach mit Worten definieren kann.

© Text: Oswald Meyer / Bild: Manfred Spnger 2021

 

 

Raymund Fobes - politischer Kreuzweg der KAB 2021 digital

Der traditionelle Kreuzweg der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) am Fünften Fastensonntag (Passionssonntag) konnte in diesem Jahr 2021 wegen der Corona-Pandemie nicht wie in gewohnter Weise in der Innenstadt an verschiedenen Stationen stattfinden. Deshalb wurde er als Video in der Franziskuskirche von Ingolstadt-Unsernherrn gestaltet. Außerdem wurden Bilder aus Kreuzwegen der letzten Jahre eingefügt. Der Kreuzweg steht unter dem Thema Christus: Wir sind deine Hände – du bist unsere Hoffnung. Damit soll ausgedrückt werden, dass wir als Christen aufgerufen sind, im Namen Jesu Christi, Ungerechtigkeiten und Notsituationen wahrzunehmen und dann aus christlicher Nächstenliebe zu handeln. Gleichzeitig werden wir selbst aber keine heile Welt schaffen können. Das vermag nur Gott.

Einfach das Bild anklicken und das Video ansehen.